11.04.2015 / Kantonsrat / Wirtschaft und Verkehr /

CVP-Kantonsrat macht Regierung Beine

Artikel von Simon Tschopp aus der Basellandschaftlichen Zeitung vom 11. April 2015.

Bruno Vögtli ist besorgt über Lastwagen und Schleichverkehr auf der Strasse von Dornach nach Hochwald.

Wann wird die Strasse zwischen Dornach und Hochwald ausgebaut? Dies wollte Kantonsrat Bruno Vögtli (CVP) aus Hochwald vom Solothurner Regierungsrat wissen. Dieser antwortet nun auf Vögtlis kleine Anfrage. Der CVP-Politiker ist damit aber nicht restlos befriedigt. Die bisher vorgenommenen Verbesserungsmassnahmen seien weder zufriedenstellend noch langfristig nachhaltig, moniert Bruno Vögtli. Fehlende Leitplanken, schmale Passagen, auch sei der Belag in schlechtem Zustand. «Wegen Flickteerungen kommt es zu Frostschäden», konstatiert er. Froh ist der 58-jährige Politiker, dass die Regierung verspricht, die Leitplanken bis spätestens kommendem Herbst montieren zu lassen. «Damit ist eine grosse Gefahr gebannt», meint Vögtli, «denn bei Glatteis ist die Sicherheitnicht gewährleistet.» Weitere Sicherungs- und Schutzmassnahmen werden bereits im Sommer realisiert.
Was er hingegen nicht verstehen kann, ist, dass auch künftig Lastwagen die Kantonsstrasse zwischen Dornach und Hochwald hochkriechen und runterrollen dürfen. An der engsten Stelle beim «Alten Militärbunker», der sich im oberen Teil der Strasse in Richtung Hochwald befindet, beträgt die ganze Breite bloss 5,25 Meter. Die Regierung schreibt in ihrer Antwort jedoch, dass sich die Regelbreite dieser Strassenkategorie zwischen 5,30 und 6 Meter bewegen müsse. Dennoch sehe das Amt für Verkehr und Tiefbau davon ab, die Fahrbahn zu verbreitern.

Fehlende Leitplanken, schmale Passagen, und auch der Belag sei in schlechtem Zustand: Die Strasse zwischen Dornach und Hochwald. Quelle: Grafik bz

Fehlende Leitplanken, schmale Passagen, und auch der Belag sei in schlechtem Zustand: Die Strasse zwischen Dornach und Hochwald. Quelle: Grafik bz

Vögtli lässt nicht locker
«Vor 40 Jahren war die Situation noch in Ordnung, als vor allem Privatverkehr und landwirtschaftliche Fahrzeuge die Strasse befuhren», erinnert sich Bruno Vögtli. «Heute sind es teils 40-Tönner.» Kommt hinzu, dass die Steigung der Strasse 13 Prozent beträgt. Für Vögtli unbegreiflich, dass immer noch Lastwagen auf dieser Strecke fahren dürfen. Laut der Regierung werden die Normen aber eingehalten. Im Kanton Solothurn bestünden an verschiedenen Orten vergleichbare Verhältnisse, unter anderem von Dornach nach Gempen, am Passwang oder am Weissenstein.
Was Bruno Vögtli auch ein Dorn im Auge ist: Viele Autofahrer aus dem Thierstein benutzen die Strasse zwischen Dornach und Hochwald als Ausweichroute, weil sie auf anderen Strassenverbindungen im Stau stecken würden. Deshalb verlangt der Dornecker CVP-Kantonsrat eine Verkehrsmessung. Weil er auch nicht mit allen Antworten der Regierung einverstanden ist, überlegt er sich, wie er weiter politisch vorgehen will. Möglich sind eine Interpellation oder ein Auftrag. Bruno Vögtli plant, einen erneuten Vorstoss via seine Fraktion einzureichen. Er wird auch versuchen, als Unterzeichner andere Kantonsparlamentarier aus dem Schwarzbubenland zu gewinnen.
Klar ist, dass die Gemeinde Hochwald an die Sanierung dieses Kantonsstrassenabschnitts zahlen muss. Das steht im Strassengesetz. Eine Verordnung schreibt vor, wie die Kosten aufgeteilt werden. Der Bund übernimmt 35 Prozent des Betrags, den Rest begleichen Kanton und Gemeinde.

Den Artikel als pdf-Dokument finden Sie hier: «CVP-Kantonsrat macht Regierung Beine» in der Basellandschaftlichen Zeitung vom 11. April 2015